Mehlwürmer

 

Mehlwürmer werden als Futter für insektenfressende Vögel und als Köder für Angler gezüchtet. Auch pflegebedürftige Fledermäuse werden von Fledermausschützern mit Mehlwürmern aufgepäppelt. Weiterhin sind Mehlwürmer, ihre Puppen und auch die adulten Käfer eine gute Eiweißquelle für Nager wie Mäuse, Hamster, Lemminge usw. Sie werden von den Tieren lebend verspeist. Auch in der Terraristik werden Mehlwürmer häufig an Echsenarten oder Ameisen verfüttert, wobei es auf Grund des erhöhten Fett- und Eiweißgehaltes schnell zu einer Überfütterung kommen kann. Viele Terrarienbesitzer verwenden Mehlwürmer deshalb vor allem zum Aufpäppeln und Stärken ihrer Tiere.

(c) http://de.wikipedia.org/wiki/Me 


Zophobas

 

Sind die Larven der Schwarz- oder Dunkelkäfer (Tenebrionidae),eine Familie der Käfer (Coleoptera).

 

Die Larven haben einen langgestreckten, im Querschnitt runden, relativ stark chitinisierten Körper und sind gelbbraun gefärbt. Sie sehen den Drahtwürmern (Larven der Schnellkäfer) ähnlich.

 

Die meisten Käfer und Larven sind Pflanzen- oder Allesfresser. Sie ernähren sich in erster Linie von faulenden oder morschen Pflanzenteilen, aber auch von Samen, Pilzen, toten Insekten, usw. Einige Arten sind gefürchtete Schädlinge an verschiedensten Vorräten des Menschen. Bekanntestes Beispiel dafür ist der Mehlkäfer (Tenebrio molitor), dessen Larven - umgangssprachlich Mehlwürmer genannt - auch als Futter für Terrarientiere gezüchtet werden. Viele Arten spielen eine ökologisch wichtige Rolle beim Abbau von pflanzlichen Abfällen. Die meisten Arten sind dämmerungs- oder nachtaktiv. Tagsüber können sie sich in heißem Wüstensand eingraben oder hochbeinig mit weit vom Boden abgehobenem Körper schnell über den Wüstenboden laufen.

 (c) http://de.wikipedia.org/wiki/Zophobas